Nikolausskulptur gestiftet für die Nikolauskapelle

Nikolausskulptur mit Buch, 3 Äpfel und Bischhofsstab
Nikolausskulptur mit Buch, 3 Äpfel und Bischhofsstab

Eine Nikolaus Legende erzählt von drei Jungfrauen, deren Vater zu arm war, um ihnen eine Aussteuer mitzugeben und der seine Töchter deshalb zur Prostitution schicken wollte. Der Heilige erfuhr davon und warf dem Vater drei Goldklumpen  in die Stube; den drei Mädchen blieb das schreckliche Schicksal erspart und sie konnten in allen Ehren heiraten. Auf Grund dieser Legende wird der Heiligen Nikolaus als Schutzherr der Heiratenden angesehen.

 

Einerseits ist der Apfel das „Hausobst” des heiligen Nikolaus. Die Äpfel symbolisieren die Goldklumpen des Heiligen aus der Jungfrauenlegende. Andererseits war der Apfel durch die Paradiesspiele zur Frucht des Lebens geworden, denn nach mittelalterlichem Verständnis konnte die sündhafte Frucht nur ein Apfel sein, denn, so die damals einleuchtende Begründung, Apfel und Übel, also Schuld (Apfel = lat. malum; Übel = lat. malus) klangen schließlich nicht ohne Grund ähnlich. Der Apfel versinnbildlicht  Fruchtbarkeit und Wohlhabenheit. Mancherorts aß man am Heiligabend einen Apfel, der im kommenden Jahr vor Unglück schützen sollte.

Im April 2012 wurde die letzte heilige Messe in der St. Nikolauskapelle im Langerwe­her Ortsteil Geich gefeiert, danach musste sie wegen akuter Einsturzgefahr der Balkendecke geschlossen werden. 2 Jahre später und nach fast einjähriger Restaurierung erstrahlt sie nun wieder in neuem Glanz. Doch ein Teil fehlt diesem Gotteshaus. So empfanden es jedenfalls Heinz und Elisa­beth Gaspers, Inhaber eines Fachgeschäftes für Original Südtiroler Holz­schnitzereien aus dem Dürener Stadtteil Echtz während einer Festmesse in der fertig gestellten Kaplle anlässlich des 125. jährigen Jubiläums des Männergesangsvereins Liederkranz Geich im August 2014.
Eine Kapelle, die unter dem Patrozinium des heiligen Nikolaus gestellt ist, aber nir­gendwo ist in diesem Gotteshaus eine entsprechende Heiligenfigur aufgestellt.  Das geht nicht, dachten sich beide und so wurden noch am gleichen Tag Erkundigungen bezüglich des vermissten Nikolauses eingeholt. Nach Rücksprache mit Verant­wortli­chen des Vereins und des ortsansässigen Kapellenbauvereins waren bei Heinz und Elisabeth Gaspers schnell der Entschluss gefasst, hier muss Abhilfe geschaffen wer­den, wir wollen ebenfalls unseren Teil zur Erhaltung dieser wunderschönen Kapelle beitragen. Was er nämlich erfahren hatte war, dass die Statue des heiligen Nikolaus vor vielen Jahren bei einem Einbruch in die Kapelle gestohlen wurde. Ersatz, wenn auch keinen gleichwerti­gen, erhielten die Geicher von Johann Becker. Dessen Figur zierte die Kapelle seit dem Einbruch bis zum Beginn der Restaurierungsarbeiten.
Lediglich in einem Glasfenster im hinteren Bereich der Kapelle ist die Nikolausfigur als Na­menspatron der Kapelle zu be­trachten.


Doch all dies ist kein Ausgleich für eine handgeschnitzte und von Hand bemalte Hei­ligenskulptur. Zumal Heinz Gaspers zusammen mit seiner Ehefrau Elisabeth seit vielen Jahren im Dürener Stadtteil Echtz ein Fachgeschäft für Wurzelkrippenbau & Holzschnitzereien führt. Die Idee wurde sofort in die Tat umgesetzt und der Nikolaus ging in Produktion.

 

Übergeben wurde die Heiligenfigur von Familie Gaspers im Rahmen eines Treffens mit den Verantwortlichen des Kapellbauvereins Geich in der Kapelle auf Al­lerseelen. Heinz Gaspers trug in einer kurzen Ansprache seine Beweggründe für die Stiftung dar und freute sich, die Figur des heiligen Nikolaus an den Vorsitzenden des Kapellenbau­vereins Geich, Herrn Theo Koch zu überreichen. Dieser bedankte sich recht herzlich im Namen aller Geicher Bürger für diese großzügige Spende und ver­sprach für die Skulptur einen geeigneten Platz im Innenraum der Kapelle zu finden, wo ihn alle Besucher des Gotteshauses betrachten können.

 

Im Rahmen einer Messfeier anlässlich des Patronatsfestes wird der heilige Nikolaus von Monsignore Glasmacher als zuständiger Pfarrer der GdG Düren Nord am 05.12.2014 gesegnet. Die Messe in der Kapelle beginnt um 18:30, zu der alle Gei­cher Bürger sowie alle Interessierten, vor allem Familie Gaspers herzlich eingeladen sind.

Theo Koch, Heinz Gaspers und Toni Dschumega, über den der Kontakt zu Heinz Gaspers überwiegend  geführt wurde.
Theo Koch, Heinz Gaspers und Toni Dschumega, über den der Kontakt zu Heinz Gaspers überwiegend geführt wurde.



Zurück zur Starseite